Ventarura mit untypischem Aussehen
English version

Die unter-devonsichen Landpflanzen im Hornstein von Rhynie, meist in Stadien des Zerfalls oder auch lebensnah, haben etwas gemeinsam: Nach dem Zerfall des weichen Gewebes bleiben gewöhnlich manche Bestandteile übrig: das zentrale Xylem, die Sporenkapseln, die widerstandsfähigen Sporen, und gelegentlich die Epidermis mit Kutikula und einem schmalen Streifen angrenzenden Rindengewebes. Diese Regel, die auf reichlich vorhandenem Fossilmaterial beruht, musste mit der Entdeckung von Ventarura [1] revidiert werden. Diese Pflanze hat ein einzigartiges Strukturelement erfunden, auf Querschnitten als auffälliger konzentrischer Ring mit gut erhaltener Zellstruktur sichtbar, angeordnet im Rindengewebe zwischen Leitbündel und Epidermis in den oberen Teilen der Pflanze (Abb.1). 
Ventarura section with dark ring of decay-resistant cells

Abb.1 (rechts): Querschnitt von Ventarura, 4mm breit: verschrumpelte Außenseite, dunkler Ring mit gut erhaltener Zellstruktur und beiderseits zersetztes Cortex-Gewebe, innen Leitbündel, daneben Höhle anstelle
verschwundenen Gewebesunter Öl mit heraus kriechender Luftblase.
Ventarura fragment with decay-resistant cells
Abb.2 (links):
Ventarura- Fragment mit deutlich sichtbaren Zellen des charakteristischen Ringes.

Die
als zylindrisches Rohr angeordneten gut erhaltenen Zellen sind nicht immer mit scheinbar dunklen dicken Wänden zu sehen, die an Sklerenchym erinnern.
In Abb.2 sind sie meist dünnwandig und blass.

Abb.3 (rechts unten): Ventarura, vor dem Verkieseln hohl, außen wellig geschrumpft, innen charakteristisches zylindrisches Rohr 5mm, 
ungewöhnlich bleich, 1/3 abgebbrochen.


Ventarura with light-coloured tube, cross-section fragmentOffenbar gibt es die bleichen Rohre nur in wenigen Funden (Abb.3-5), auch in solchen mit glatter Außenseite (Abb.4,5).
Diese und andere Beobachtungen lassen vermuten, dass alle diese Rohre zuerst bleich waren und später dunkel wurden.
Außerdem ist zu erkennen, dass das
charakteristisches zylindrische Rohr seine Form behält, während das Gewebe innen und außen verschwindet. Der nach dem Zerfall des Gewebes zwischen Rohr und Epidermis frei gewordene Raum bleibt entweder leer oder füllt sich mit mineralischen Abscheidungen oder verschwindet durch Eindellen der Epidermis samt Kutikula.
Ventarura with 2 concentic rings of decay-resistant cells

Abb.4 (links):
Ventarura , Struktur und Erhaltungszustand untypisch: Querschnitt rund geblieben, 5.5mm, darin zwei blasse konzentische Ringe (Rohre) aus erhalten gebliebenen Zellen, der innere nicht kreisrund, darin zwei Leitbündel, mit Quarz ausgekleidete Hohlräume, die beim Zerfall des Gewebes entstanden waren.

Die Anordnung von Rohren, auf Querschnitten in Abb.4,5 sichtbar als konzentrische Ringe, der innere unrund und dünn, passt nicht zum einfachen Fall einer Gabelung wie in Rhynie Chert News 3 veranschaulicht. Anscheinend hat Ventarura, ähnlich wie Trichopherophyton, die Fähigkeit, innerhalb alter Pflanzenteile neue Sprosse anzulegen: Rhynie Chert News 82
Ventarura with 2 concentic rings of decay-resistant cells
Die Querschnitte der Rohre erscheinen nicht überall als geschlossener Ring. Der größere Ring in Abb.5 hat unten eine Lücke. Man beachte auch die unterschiedlich dunklen Teile.


Abb.5 (rechts): Ventarura- Querschnitt, gleicher Spross wie Abb.4, aber weiter unten geschnitten.



Einige der Beobachtungen sind hier zusammengefasst:
 - Vor dem Verkieseln waren die oberen Teile von Ventarura entweder verschrumpelt (Abb.1-3) oder glatt und zylindrisch (Abb.4,5).
 - Die Epidermis
ist meist nicht erhalten geblieben, aber die Kutikula ist im Querschnitt als dünne schwarze Linie erkennbar (Abb.2-5),
    wahrscheinlich eine schwarz gewordene Mikrobenschicht.

 - Das charakteristische Rohr aus fäulnisresistentem Gewebe, auf Querschnitten meist als auffälliger dunkler Ring erscheinend,
    kann auch blass und unauffällig sein. 

 - Das resistente Rohr hatte seine Form auch bei verschrumpelter Oberfläche behalten (Abb.3) und sieht deshalb stabil aus.  
 
    (Die Abweichung in Abb.1 ist eine seltene Ausnahme mit unbekannter Ursache.)
 - Die scheinbare Steifigkeit des Rohres ist eine Illusion infolge der sehr weichen Umgebung aus zerfallendem Gewebe.
 - Als seltene Ausnahme gibt es zwei konzentrische Röhren, die innere dünnwandig.
 - Ungleichmäßig dicke Außenschichten mit hohem Anteil mineralischer Einschlüsse (Abb.3-5), umgeben von verkieseltem Wasser,
    sind möglicherweise mittels Mikrobenschleim entstanden.
 
Weil das Gewebe des resistenten Rohres weder mit der Epidermis noch mit dem Zentrum verbunden ist,
stellt sich die Frage, wie und zu welchem Zweck es gebildet wurde. Deshalb verdienen alle Funde von 
Ventarura im Rhynie Chert besondere Beachtung, denn sie könnten zu einer Erklärung führen. Es wäre auch interessant zu wissen, ob eine rohrförmige Komponente dieses Typs einzigartig ist oder auch bei anderen fossilen oder gegenwärtigen Pflanzen bekannt ist.
Es ist denkbar, dass die Pflanze einen röhrenförmigen Teil des Cortexgewebes
vergiftete, um Eindringlinge abzuwehren, seien es Pilze oder saftsaugende Tiere. Als Sekundäreffekt könnte das Rohr dadurch fäulnisresistent geworden sein, so dass es überdauerte, während das umgebende Gewebe zerfiel. Die dünnen resistenten Zellwände könnten mit Mikrobenschichten besiedelt worden sein, die dicke Zellwände vortäuschen. Die dicken Schichten könnten beim Absterben der Mikroben dunkel werden und den Betrachter zu der Annahme verleiten, das Rohr mit anscheinend dicken dunklen Zellwänden sei Sklerenchym.
Ein fossiles Rohr anderen Typs, ein hohler Halm mit oder ohne erhalten gebliebene Epidermis, ist oft bei Aglaophyton zu sehen.

Anmerkung:: Die deutche Version entpricht der 2013 entstandenen und 2019 überarbeiteten englischen Version.

H.-J. Weiss      
2019  

[1]  C.L. Powell, D. Edwards, N.H. Trewin: A new vascular plant from the Lower Devonian Windyfield chert, Rhynie, NE Scotland.
      Trans. Roy. Soc. Edinburgh, Earth Sci. 90(2000 for 1999), 331-349. 
58
Site map
Rhynie Chert News
Rhynie chert